Klinikum Wilhelmshaven

Das Klinikum an der Nordsee

Pressemitteilungen

28.08.2018 - Differenzierte Hüftprothetik, endlich wieder schmerzfrei gehen

Wilhelmshaven, 28.08.2018 Mit den Worten „Einer der beliebtesten Eingriffe in meinem Fachbereich ist das Einsetzen einer Hüftprothese" begann Dr. Ulrich Rittstieg, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie des Klinikums Wilhelmshaven, seinen Vortrag „Dif-ferenzierte Hüftprothetik" im Vortragssaal. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Die Patienten haben bereits einen langen Leidensweg hinter sich und freuen sich, wenn der Eingriff erfolgreich war und die Schmerzen wieder verschwunden sind.

Eine Frage, die sich viele stellen: Ab wann ist eine Operation notwendig und vor allem auch sinnvoll? Bevor ein solcher Eingriff durchgeführt wird, sollten die konservativen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft sein. Dazu zählen u.a. Medikation mit Rheumamitteln und Physiotherapie. Auch leichte sportliche Betätigungen, wie Fahrrad fahren oder schwimmen, können eine Operation hinauszögern. „Das klinische Bild ist immer wichtiger als das Rönt-genbild", betont Dr. Rittstieg. Jede Operation wird im Vorfeld, mit Hilfe von speziellen Pro-grammen am Computer genau geplant und an einem Modell aus Hartschaum geübt.

Ein weiteres Thema waren die unterschiedlichen Möglichkeiten der Verankerung von Prothesenschaft und Gelenkpfanne. Eine Verankerung kann zementfrei, zementiert oder aus einer Kombination beider Varianten erfolgen. Welche Methode jedoch zum Einsatz kommt hängt von mehreren Faktoren, wie z.B. dem Alter des Patienten oder der Beschaffenheit des Knochens ab und ist somit immer eine Einzelfallentscheidung.

Der nächste Vortrag dieser öffentlichen Veranstaltungsreihe findet am 29.11.2018 mit dem Thema „Verletzung des älteren Menschen" um 18.00 Uhr im Vortragssaal des Klinikums Wilhelmshaven statt.

Zurück zur Übersicht