Klinikum Wilhelmshaven

Das Klinikum an der Nordsee

Pressemitteilungen

05.11.2018 - 3. Fortbildung Geburtshilfe für Hebammen: Besonderheiten der Erstversorgung von Neugeborenen

 

Wilhelmshaven, 05.11.2018 Traditionell fand Ende Oktober, nun bereits zum dritten Mal, eine Fachveranstaltung der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe und des zertifizierten Perinatalzentrums Level 2 des Klinikums Wilhelmshaven zur Fortbildung in der Geburtshilfe statt. Eingeladen hatten Chefärztin Prof. Dr. Susanne Grüßner sowie Katja Bauer, Leitende Hebamme und Boguscha Raab, Leiterin der Hebammensprechstunde.

Die Neonatologin Svea Rohrwick, Oberärztin der Intensivstation für Früh- und Neugeborene in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, referierte zum Thema: Erstversorgung von Neugeborenen. Der Beurteilungs-Score von Neugeborenen - Aussehen, Puls, Muskeltonus, Atmung, Reflexe - wurde auf seine heutige Bedeutung und Interpretation für die Prognose der Früh- und Neugeborenen lebhaft diskutiert.

Im Anschluss sprach Professor Dr. Evelyn Kattner, ehemalige Präsidentin der Deutschen Perinatalgesellschaft, zu neuen Aspekten der Ernährung von Neugeborenen in den ersten Lebenswochen. Die adäquate Nahrungsmenge und das Stillen wurden hinsichtlich der körperlichen Entwicklung und der Entwicklung des kindlichen Gehirns eingehend erörtert. Stilltechnik, Rhythmus, Dauer und Erholungspausen wurden auch im Zusammenhang mit ggf. veganer Ernährung der Mütter dargestellt und der Flaschennahrung mit Prä-, Pro- und Postbiotika gegenübergestellt. Dabei spielt heute das Zuviel die größere Rolle als das Zuwenig bei der Gewichtszunahme. Eine vollwertige Ernährung in der Schwangerschaft mit viel Gemüse, Hülsenfrüchten u.a. und die ärztliche Überwachung der kritischen Spiegel (Vitamin B12, DHA, Zink, Eiweiß, Eisen, Calcium) kommt dem Neugeborenen zu Gute.

Von der chinesischen Medizin und ihren sanften, aber effektiven Methoden lernen, war das Thema von Dr. Ansgar Römer, Facharzt für Geburtshilfe und Frauenheilkunde, Mannheim und Leiter der Integrativen Medizin in der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. In seinem sehr anschaulichen und eindringlichen Vortrag hob Dr. Römer den

sinnvollen und bewährten Einsatz chinesischer Medizin in der Geburtshilfe hervor. „Wir müssen lernen, jede Frau und jede Geburt ganz individuell zu sehen und den Grundansatz: Wer braucht was, zu welcher Zeit? anwenden. Nicht immer ist das Meiste auch das Beste", ist sich Dr. Römer sicher. Lebhaft diskutiert wurde der sinnvolle Einsatz von Lasern, Tens und Tapes zur Linderung von Wund- und Geburtsschmerzen.

Der Schutz des ungeborenen Lebens, die neuen Richtlinien inklusive arbeitsrechtlicher Fragen zum Mutterschutz und zur Haftungspflicht bei geburtshilflichen Komplikationen für die Hebamme wurden vom Fachanwalt für Arbeits- und Medizinrecht, Herrn Dr. Robienski, Han-nover, dargestellt.

Auch in diesem Jahr war die Fachveranstaltung im „Hotel am Stadtpark" mit ca. 50 Teilnehmern aus Friesland, Bremen Oldenburg, Wilhelmshaven und Umgebung sehr gut besucht. Die zahlreichen Fragen und der interkollegiale Austausch zeigten, dass diese Hebammentagung in der Geburtshilfe seinen festen Platz in der Fortbildungsreihe der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe eingenommen hat und seine Fortsetzung am 26.10.2019 findet.

Zurück zur Übersicht