Klinikum Wilhelmshaven
Das Klinikum an der Nordsee

Bautagebuch

September

Die Arbeiten zur Tiefgründung auf der Großbaustelle an der Friedrich-Paffrath-Straße in der Jadestadt laufen weiter. Es gilt, 911 Löcher bis zu einer Tiefe von 30 Metern ins Erdreich zu bohren; die Stahlbetonpfähle sollen den Neubau tragen. Dafür muss jede Menge Grundwasser abgepumpt werden, das sonst die Baugrube fluten könnte. Dafür wurden Entlastungsbrunnen gebohrt, um den Grundwasserspiegel abzusenken. Allein beim oberflächennahen Grundwasser sind es rund 35.000 Liter pro Stunde, die über das Abwassersystem des Klinikums in die städtischen Abwasserrohre der Technischen Betriebe Wilhelmshaven (TBW) am Altengrodener Weg abgeleitet werden müssen.

So ein Bohrgerät wiegt etwa so viel wie 15 Elefantenbullen. Foto: MichalskiMedia

Juli/August

Im Zuge der Tiefgründung ist in etwa 17 Metern Tiefe ein zweiter Grundwasserstock unterhalb einer schützenden Torfschicht zu bearbeiten. Weitere Brunnen wurden gebohrt, um den Grundwasserspiegel abzusenken. Das Wasser ähnelt dem Wasser in der Nordsee. Dies kann daher nicht über die Kläranlage der TBW entwässert werden. Es ist direkt in die Nordsee einzuleiten. Dafür wird eine Pipeline gebaut. Es werden größtenteils vorhandene Leitungen genutzt. Endpunkt ist der Verteilerplatz 6 der Nordwest-Kavernengesellschaft (NWKG). Am Verteilerplatz 6 wird das Nordseewasser aus der Baugrube des Klinikum-Neubaus (ca. 80.000 Liter in der Stunde) gesammelt und mit dem Sole-Wasser vermischt, das beim Kavernenbau entsteht. Über die NWKG-Sole-Fernleitung geht es dann zurück in die Nordsee.

So sieht es aus, wenn ein Entlastungsbrunnen gebohrt wurde (das weiße Rohr im Vordergrund; im Hintergrund das Hauptbettenhaus). Foto: MichalskiMedia

Juni 2022

Vorbereitung der europaweiten Ausschreibung für den Rohbau im Volumen von rund 26 Millionen Euro.

Mai 2022

Der Neubau des Klinikums wird auf 911 Bohrpfählen stehen; jeder von ihnen ist bis zu 30 Meter lang. Eine solche Tiefgründung ist wegen der Bodenbeschaffenheit an der Küste zwingend notwendig. Alle Tragpfähle haben eine Gesamtlänge von knapp 15 Kilometer – das entspricht in etwa der Strecke zwischen dem Klinikum Wilhelmshaven über die Autobahn 29 bis zur Abfahrt Zetel.

Februar 2022

Die Baugrube ist weitgehend ausgehoben. Ist diese Maßnahme beendet, wird eine zwei Meter tiefe Tragschicht eingebracht, damit darauf die schweren Maschinen arbeiten können, um die Tiefgründung vorzunehmen.

   

Gewaltige Dimensionen: Die ausgehobene Baugrube hat ein Volumen von
150 mal 60 mal 5 Meter. (Bilder: MMedia)

November 2021

Mensch und Baugrube in Relation zueinander.

September 2021

Die Baugrube wird bis auf fünf Meter Tiefe ausgehoben. 45.000 Kubikmeter Erde fallen an; eine Menge, die auf 1500 Lkw passt. Der Aushub wird nach Zetel-Blauhand gefahren. Dort in Ellens, an der Autobahn 29, entsteht ein Autohof. Die Baugrube umfasst eine Fläche von nahezu 12.000 Quadratmetern.

Juni 2021

Das Baufeld aus einer anderen Perspektive. 

Mai 2021

Die Bagger können rollen; der Tiefbau kann starten. Zunächst starten die Rammarbeiten. Dabei wird eine 12 Meter tiefe und 6500 Quadratmeter große Spundwand aus Stahl rund um das riesige Erdloch in den Untergrund gepresst. Diese Maßnahme hat Stützfunktion und verhindert es, dass Grundwasser in die Baugrube läuft. Die Baugrube hat Maße von 100 mal 50 mal 5 Meter.

Frühjahr 2021

Das Baufeld wird freigeräumt. Rund um den künftigen Baukörper wird in circa drei Metern Tiefe ein Drainagerohr verlegt. Insgesamt 23 Tiefbrunnen senken mit einer Flächendrainage das Grundwasser ab. Diese Maßnahme ist notwendig, da die Fundamente für den Neubau rund zwei Meter unter dem Grundwasserspiegel liegen werden.

Rund um das Baufeld wurde zudem ein Installationsgraben ausgehoben und circa 5,5 Kilometer Leitungen sowie der Regenwasserkanal verlegt.

   
(Bild: Foto-Design Schreiber)

Dezember 2020

Die Interimszufahrt für die Liegendkrankenzufahrt bzw. die Zufahrt zum Haupteingang des Klinikums wurde fertiggestellt. Die bisherige Zufahrt verlief teilweise über das Baufeld des Neubaus und musste daher einige Meter Richtung Süden verschoben werden.

Oktober 2020

Die neue Zufahrtstraße zum Elke-Walter-Haus sowie die rückseitige Anbindung der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie ist fertiggestellt. Die frühere Zufahrt verlief über den ehemaligen Hauptparkplatz - dem jetzigen Baufeld.

Mai 2019

Die neue südliche Zufahrtstraße zur Anbindung des neu errichteten Parkhauses, der künftigen Kindertagesstätte der WIKI, der Strahlentherapie, Dialyse und der Psychiatrischen Klinik wird eingeweiht.

März 2019

Einweihung des Parkhauses mit insgesamt 462 Stellplätzen (davon 84 Stellplätze für das Facharztzentrum).

    

Februar 2019

Das Klinikum und der Parkplatz vor den Baumaßnahmen.